Wie ist die Bestattungspflicht in Thüringen geregelt?

Dürfen Sie Ihren Angehörigen zu Hause bestatten?

Bei Eintritt des Todes müssen Sie sofort einen Arzt verständigen. Bei der Leichenschau legen Sie den Personalausweis des Verstorbenen vor und erhalten den Totenschein.

Nach Feststellen des Todes greift das Thüringer Bestattungsgesetz vom 19. Mai 2004. Jedes Bundesland hat sein eigenes Bestattungsgesetz, regelt den Inhalt und die damit verbundenen gesetzlichen Bestimmungen etwas anders. In Thüringen z. B. in Paragraph 17, der die Bestattungspflicht regelt:
Alle Verstorbenen müssen bestattet werden, sofern sie nicht zulässigerweise zu medizinischen, pharmazeutischen oder wissenschaftlichen Zwecken verwendet werden. Der Bestattungszwang, insbesondere die Behandlung des Menschen nach dem Tod trägt dem Grundrecht auf Schutz der Menschenwürde Rechnung. Eine Erdbestattung oder Einäscherung ist innerhalb von 10 Tagen durchzuführen und die Asche des Verstorbenen ist innerhalb von sechs Monaten beizusetzen.

In Thüringen besteht zudem ein Beisetzungszwang auf Friedhöfen, egal ob kirchlich oder städtisch,
d.h. die Urne oder der Sarg müssen in der Erde beigesetzt werden.

Es ist nicht erlaubt, die Urne mit nach Hause zu nehmen. In anderen Bundesländern ist man im Moment dabei den Beisetzungszwang aufzulockern, so das hier zukünftig völlig neue Formen der Feuerbestattung möglich werden.