Welche Möglichkeiten gibt es für die Bestattung?

Die Bestattungsarten kurz vorgestellt

Die klassischen Bestattungsarten sind die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Die Seebestattung ist keine Art, sondern eine Form, da dieser die Feuerbestattung vorausgeht. Je nach Bestattungsgesetz werden neben der Beisetzung im Grab alternative, naturnahe Bestattunsformen erlaubt.

Erdbestattung

Der Verstorbene wird in einen Sarg eingebettet und in ein Erdgrab auf einen städtischen oder kirchlichen Friedhof beigesetzt.

Feuerbestattung

Der Verstorbene wird ebenfalls in einen Sarg eingebettet, zum Friedhof überführt und nach der so genannten zweiten Leichenschau im Krematorium eingeäschert. Die entstehende Asche wird in einer Urne gesammelt und in einem Urnengrab beigesetzt.

Grundlage für weitere Beisetzungsarten ist immer die Einäscherung des Verstorbenen.

Seebestattung

Ihr geht eine Einäscherung voraus. Die Urne wird vom Krematorium zur Reederei des Bestimmungsortes der Seebestattung geschickt. Die Asche des Verstorbenen wird in eine Seeurne gefüllt und im Meer durch den Kapitän beigesetzt. An der Beisetzung können die Angehörigen teilnehmen oder die Urne wird anonym beigesetzt. Zur Erinnerung erhalten die Angehörigen nach der Beisetzung eine Seekarte mit den Koordinaten und einen Auszug aus dem Logbuch vom Kapitän. Die Seebestattung ist in der Nordsee oder Ostsee sowie allen Weltmeeren möglich.

Baumbestattung

Die Urne wird in einem Waldgrundstück an die Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Der Baum kann schon zu Lebzeiten ausgesucht bzw. reserviert werden oder man lässt sich seinen eigenen Baum pflanzen. Am Baum wird eine kleine Tafel mit den Daten des Verstorbenen angebracht. Es ist nicht erlaubt einen Grabstein aufzustellen oder die Beisetzungsstelle in irgendeiner Form als Grab zu kennzeichnen. Die Grabpflege übernimmt die Natur.

Weitere Möglichkeiten

Urnengemeinschaftsanlagen, Urnenreihenanlagen, Anonyme Urnenbeisetzung, Aschestreuwiese, Ballonbestattung, Weltraumbestattung, Almwiesenbestattung, Herstellen eines Diamanten oder Amulett

Die Grabstätte als Ruheplatz für jeden

Ein Grab für Sternenkinder auf dem Friedhof in Gera

Nicht zum Leben geboren – Sternenkinder

Bereits seit 2007 beteiligt sich GBG Bestattungen in Zusammenarbeit mit dem Waldklinikum Gera gGmbH und der Klinikseelsorge an der Bestattung der frühgeborenen bzw. totgeborenen Kinder (Sternenkinder) in einem Ehrengrab auf dem Untermhäuser Friedhof in Gera.
Wir übernehmen in diesem Zusammenhang die Kosten für den Sarg, den Blumenschmuck, dass Einbetten und die Überführung zum Friedhof.

Grabarten

Es gibt für Erdbestattungen und Feuerbestattungen Reihengräber, hier legt die Friedhofsverwaltung die Lage des Grabes fest. Es gibt noch Wahlgräber, hier können die Angehörigen die Lage des Grabes selbst aussuchen und bestimmen. Die Ruhefrist für Urnengräber beträgt in der Regel 15 Jahre und für Erdgräber 20 Jahre. Die genaue Ruhefrist wird in der jeweiligen Friedhofssatzung geregelt.

Wir vermitteln Ihnen gerne einen Steinmetz für den passenden Grabstein.